Abmahnungen im Wettbewerbsrecht: Wir verteidigen Sie engagiert gegen Abmahnungen und einstweilige Verfügungen!

Wenn Sie Abmahnungen im Wettbewerbsrecht wegen eines angeblichen Wettbewerbsverstoßes erhalten haben oder sogar bereits eine einstweilige Verfügung gegen Sie erwirkt wurde, dann sollten Sie sich unverzüglich an einen im gewerblichen Rechtsschutz erfahrenen Rechtsanwalt wenden.

 

Als Fachanwältin im Gewerblichen Rechtsschutz steht Ihnen unsere Fachanwältin Kerstin Züwerink-Roek bundesweit kurzfristig für eine Beratung zu allen Fragen in diesem Zusammenhang zur Verfügung. Wenn Sie eine Beratung durch unsere Expertin wünschen, besprechen wir mit Ihnen zunächst telefonisch unverbindlich den Inhalt und Ablauf einer Beratung und nennen Ihnen unser Beratungshonorar. Nach Prüfung des Sachverhalts rufen wir Sie kurzfristig zurück.


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnumer

Wie sollen wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

Wann sind Sie am besten erreichbar?

Betreff (Pflichtfeld)

Soll Ihr Mitbewerber ein Verhalten unterlassen?Wollen Sie Werbeaussagen Ihres Mitbewerbers überprüfen lassen?Soll Ihr eigener Internetauftritt zum Ausschluss von Gegenabmahnungen geprüft werden?Hält sich die Gegenseite nicht an eine bereits früher abgegebene Unterlassungserklärung?Sind Sie selber abgemahnt worden?Laufen bereits irgendwelche Fristen?

Hier können Sie uns eine Text- oder Grafikdatei übermitteln, auf die sich ihre Anfrage bezieht

Ihre Nachricht

Ihre Daten werden verschlüsselt an die Kanzlei übertragen. Nach Prüfung des Sachverhalts rufen wir Sie kurzfristig zurück oder senden ein Email (Je nach Wunsch der Kontaktaufnahme).

Bei unserer Rechtsanwaltskanzlei Böttcher Roek Heiseler in Berlin erhalten Sie schnell einen Termin für eine sorgfältige Rechtsberatung zu allen wettbewerbsrechtlichen Fragen. Wir verteidigen Ihre Interessen im Wettbewerbsrecht kompetent und engagiert – außergerichtlich und falls erforderlich, auch vor Gericht.

Das Wettbewerbsrecht – eine komplizierte Rechtsmaterie

Beim Wettbewerbsrecht handelt es sich um eine sehr komplexe Rechtsmaterie, die sich in stetiger Fortentwicklung befindet: Neben vielfältigen Gesetzesvorschriften ist auch die Rechtsprechung deutscher Gerichte und des Europäischen Gerichtshofs zu beachten. Die deutsche Rechtsprechung zum Wettbewerbsrecht weicht teilweise sogar regional voneinander ab.

Das Wettbewerbsrecht schützt Selbständige, Unternehmen und private Verbraucher vor unlauterem Wettbewerb. Verstößt ein Unternehmen gegen die Regeln des lauteren Wettbewerbs, so drohen insbesondere Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche.
• Die Rechtsnormen des sogenannten Lauterkeitsrecht befinden sich vor allem im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), aber auch in weiteren Rechtsnormen wie dem Markengesetz, dem Heilmittelwerbegesetz und der Preisangabenverordnung. Das UWG soll sicherstellen, dass die am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen die Regeln von die Einhaltung von Fairness und guten Sitten einhalten.
• Zum Wettbewerbsrecht gehört aber auch das Kartellrecht, das den Schutz eines ungehinderten Wettbewerbs bezweckt. Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen dient der Verhinderung eines Missbrauchs von Marktmacht und enthält unter anderem auch Rechtsnormen zur Vergabe öffentlicher Aufträge.

Abmahnungen im Wettbewerbsrecht

Für den Fall eines Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht sieht § 12 Absatz 1 UWG ausdrücklich vor, dass vor Einleitung eines Gerichtsverfahrens ein Abmahnverfahren durchgeführt werden soll.

Eine Abmahnung enthält die Aufforderung, eine Handlung oder ein Verhalten künftig zu unterlassen. Die Abmahnung ist regelmäßig mit der Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verbunden. Ist die Abmahnung berechtigt, so kann der Abmahnende zudem Aufwendungsersatz verlangen.

Eine Abmahnung kann ausgesprochen durch
• einen Mitbewerber, der sich als Nachfrager oder Anbieter von Dienstleistungen oder Waren mit Ihrem Unternehmen in einem Wettbewerbsverhältnis befindet,
• einen Verein zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs oder
• einen Wirtschafts- oder Fachverband.

Abmahnungen im Wettbewerbsrecht erhalten? Wir verteidigen Sie tatkräftig!

Kontaktieren Sie uns nach Erhalt einer Abmahnung schnellstmöglich. Achten Sie auf die in der Abmahnung genannten Fristen. Sollte eine Frist im Einzelfall nicht eingehalten werden können, werden wir den Abmahnenden um eine Fristverlängerung bitten.

Unterzeichnen Sie nicht die dem Abmahnschreiben beigefügte Unterlassungserklärung und zahlen Sie nicht die in der Abmahnung geforderten Abmahngebühren, bevor wir nicht sorgfältig die Rechtslage geprüft haben.

Sollte die Abmahnung, die Sie erhalten haben, grundsätzlich berechtigt sein, so prüfen wir, ob die von der Gegenseite gewöhnlich beigefügte Unterlassungserklärung zu weitgehend formuliert wurde. Gegebenenfalls erstellen wir eine modifizierte Unterlassungserklärung, damit Sie sich gegenüber dem Abmahnenden nur in dem tatsächlich notwendigen Umfang rechtlich binden.

Die Bedeutung einer einstweiligen Verfügung

Bleibt die Abmahnung für den Abmahnenden ohne Erfolg, so kann der Anspruchsteller, der eine Verletzung des Wettbewerbsrechts geltend macht, beim zuständigen Gericht Klage gegen Sie erheben.

Bei besonderer Dringlichkeit besteht für den in seinen Wettbewerbsrechten eventuell Verletzten die Möglichkeit, eine einstweilige Verfügung zu beantragen. Die einstweilige Verfügung bietet dem Kläger vorläufigen Rechtsschutz, bis das Gericht im Hauptsacheverfahren entschieden hat (zumeist erst nach mehreren Monaten oder sogar Jahren).

Eine einstweilige Verfügung kann erlassen werden, wenn die Gefahr besteht, dass
• aufgrund der Dauer des Hauptsacheverfahrens die Verwirklichung des streitigen Rechts zumindest wesentlich erschwert wird oder
• die Rechtsverletzung ansonsten fortbestehen würde.

Ihnen liegt eine einstweilige Verfügung vor? Wir sind stets die engagierten Rechtsanwälte an Ihrer Seite.

Nehmen Sie eine einstweilige Verfügung besonders ernst. Bei einer Zuwiderhandlung gegen die Anordnungen einer einstweilige Verfügung drohen Ihnen Ordnungsgeld oder sogar Ordnungshaft.

Wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Rechtsanwälte in Berlin: Sie erhalten von uns eine rechtlich fundierte, klare Empfehlung, ob es zweckmäßig ist, Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung einzulegen oder ob es dem Sachverhalt besser entspricht, den Inhalt der einstweiligen Verfügung als endgültige rechtliche Regelung anzuerkennen. Wie auch immer – stets werden wir für uns Ihre Rechte und Interessen engagiert einsetzen.

Abmahnungen im Wettbewerbsrecht: Unsere Rechtsanwälte in Berlin wehren unberechtigte Ansprüche tatkräftig ab!

Im Wettbewerbsrecht vertreten wir bundesweit Mandanten, die von einer Abmahnung oder einer einstweiligen Verfügung betroffen sind. Frau Rechtsanwältin Kerstin Züwerink-Roek ist unsere Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz, die Ihre Interessen bei der Abwehr von Abmahnungen im Wettbewerbsrecht fachkompetent und engagiert wahrnimmt.

Eine Beschleunigung der rechtlichen Auseinandersetzung und die Einhaltung von Fristen verringert die Ihnen möglicherweise entstehenden Kosten. Verwenden Sie deshalb unser Onlineformular, um Frau Rechtsanwältin Züwerink-Roek auf schnellstem Weg zu erreichen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und werden uns unverzüglich – ob außergerichtlich oder vor Gericht – für Ihre Rechte einsetzen!