Familienrecht

FamilienrechtDas Familienrecht umfasst im Großen und Ganzen die Gebiete Aufhebung und Scheidung der Ehe, Kindschaftssachen und Unterhaltsstreitigkeiten.

Aufhebung der Ehe, Scheidung der Ehe

Es gibt zwei Möglichkeiten eine Ehe zu beenden: Die Aufhebung und die Scheidung der Ehe. Die Aufhebung der Ehe ist nur aus abschließend geregelten Gründen möglich, die bereits im Zeitpunkt der Eheschließung bestanden haben. Hierzu zählen bspw. die Bewusstlosigkeit oder vorübergehende Störung der Geistesfähigkeit im Zeitpunkt der Eheschließung, die arglistige Täuschung oder der Irrtum über die Eingehung einer Ehe.

Häufiger kommen Ehescheidungen vor. Hier erfolgt die Aufhebung der Ehe aus Gründen, die in der Entwicklung der Ehe zu suchen sind. Im Scheidungsverfahren besteht nach § 78 II 1 Nr. 1 ZPO Anwaltszwang. Die Scheidung ist ein relativ komplexes Verfahren, in dem es neben der Auflösung der Ehe um Versorgungs- und Unterhaltsansprüche der Ehegatten füreinander, der Aufteilung des Hausrats, das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder gehen kann. All diese Fragen können im Verbund mit dem Scheidungsverfahren geregelt werden.

Kindschaftssachen

Wurden oder konnten Kindschaftssachen nicht im Rahmen der Scheidung geregelt werden, sind diese isolierter Bestandteil von Familienrechtsstreitigkeiten. Die Aufteilung des Sorgerechts, das Umgangsrecht der Eltern mit Ihrem Kind sowie das Recht des Kindes auf Umgang mit seinen Eltern, die Adoption eines Kindes oder auch die Herausgabe eines Kindes sind alles Gebiete, die im Rahmen von Kindschaftssachen entschieden werden.

Unterhalt

Häufig entstehen Streitigkeiten über Unterhalt. Ein Kind kann (durch seinen gesetzlichen Vertreter) Unterhaltsansprüche gegen den Elternteil geltend machen, bei dem es nicht lebt. Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, kommt seiner Unterhaltspflicht bereits durch so genannten Naturalunterhalt nach. Die Höhe des baren Unterhaltsanspruchs ist abhängig vom Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils und richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle bzw. in den neuen Bundesländern nach der Berliner Tabelle.

Doch auch die Ehegatten haben untereinander unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf Unterhalt. So gibt es den Ehegattenunterhalt, den Trennungsunterhalt und den am häufigsten geltend gemachten nachehelichen Unterhalt.

Streitigkeiten im Familienrecht sind meist emotional, streitet man doch mit Personen, die einem sehr nah stehen oder zumindest einmal sehr nah standen. Vom Anwalt ist daher meistens ein einfühlsames, vermittelndes Vorgehen gefordert, da ein Verhärten der Fronten die Mandanten nur allzu emotional belastet.

Eng verbunden mit dem Familienrecht ist das Erbrecht.