Liegt ein Verdacht auf eine mögliche Steuerstraftat vor, so ermittelt die zuständige Finanzbehörde.
Die Einleitung des Strafverfahrens setzt „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte“ für das Vorliegen einer Straftat voraus (§ 152 Absatz 2 Strafprozessordnung, Anfangsverdacht).

Als Fachanwältin für Steuerrecht steht Ihnen unsere Fachanwältin Kerstin Züwerink-Roek bundesweit kurzfristig für eine Beratung zu allen Fragen in diesem Zusammenhang zur Verfügung. Wenn Sie eine Beratung durch unsere Expertin wünschen, besprechen wir mit Ihnen zunächst telefonisch unverbindlich den Inhalt und Ablauf einer Beratung und nennen Ihnen unser Beratungshonorar. Nach Prüfung des Sachverhalts rufen wir Sie kurzfristig zurück.


Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnumer

Wie sollen wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

Wann sind Sie am besten erreichbar?

Betreff (Pflichtfeld)

Benötigen Sie eine Beratung zur strafbefreienden Selbstanzeige gemäß § 371 der Abgabenordnung?Soll aufgrund einer streitigen Außenprüfung Steuerbescheide im Zusammenhang mit der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens geändert werden?Wird Ihnen eine Steuerstraftat vorgeworfen?Laufen bereits irgendwelche Fristen?

Hier können Sie uns eine Text- oder Grafikdatei übermitteln, auf die sich ihre Anfrage bezieht

Ihre Nachricht

Ihre Daten werden verschlüsselt an die Kanzlei übertragen. Nach Prüfung des Sachverhalts rufen wir Sie kurzfristig zurück oder senden ein Email (Je nach Wunsch der Kontaktaufnahme).

 

Sie möchten steuerrechtliche Zweifelsfragen klären oder es wurde ein Steuerstrafverfahren gegen Sie eingeleitet?

Dann empfehlen wir Ihnen, zeitnah einen im Steuerrecht und Steuerstrafrecht erfahrenen Fachanwalt zu konsultieren. Die fachkundigen Rechtsexperten der BRH Rechtsanwälte in Berlin beraten Sie umfassend und sorgfältig. Wir entwickeln für Sie eine optimale Verteidigungsstrategie, die wir sorgfältig auf Ihre Situation und Ihre Interessen abstimmen.

Bedenken Sie auch, dass nicht der betroffene Steuerpflichtige, sondern wir als Ihre Rechtsvertretung Einsicht in die bei den Finanzbehörden geführten Akten erhalten. Wir vertreten Sie engagiert und tatkräftig gegenüber Finanzamt und vor Gerichten.

Was bedeutet die Einleitung des Strafverfahrens?

Die Einleitung des Steuerstrafverfahrens bedeutet die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Dies kann aufgrund einer amtlichen Anzeige oder aufgrund einer Anzeige dritter Personen geschehen.

Ein Steuerstrafverfahren gilt dann als eingeleitet, wenn
• „die Finanzbehörde, die Polizei, die Staatsanwaltschaft, eine ihrer Ermittlungspersonen oder der Strafrichter
• eine Maßnahme trifft, die erkennbar darauf abzielt,
• gegen jemanden wegen einer Steuerstraftat strafrechtlich vorzugehen.“ (§ 397 Absatz 1 AO)

Der Zeitpunkt der Einleitung des Strafverfahrens ist von der jeweiligen Behörde „unverzüglich“ aktenkundig zu machen (§ 397 Absatz 2 AO).

Einleitung des Strafverfahrens: Welche Rechtsposition hat der Steuerpflichtige?

Mit der Einleitung des Strafverfahrens wird der Steuerpflichtige zum Beschuldigten.
Die Rechte und Pflichten von Finanzbehörde und Steuerpflichtigem im Strafverfahren und im Besteuerungsverfahren ergeben sich gemäß § 393 AO aus den jeweiligen Verfahrensvorschriften.

Wer ist die zuständige „Finanzbehörde“?

Mögliche „Finanzbehörden“ im Sinne von § 397 AO sind „das Hauptzollamt, das Finanzamt, das Bundeszentralamt für Steuern und die Familienkasse“ (§ 386 Absatz 1 AO).

„Erkennbares“ Vorgehen wegen einer Steuerstraftat

Die Einleitung eines Strafverfahrens erfordert ein „erkennbares“ strafrechtliches Vorgehen.
• Eindeutig „erkennbare“ Maßnahmen sind beispielsweise die Vernehmung eines Steuerpflichtigen oder eines Zeugen, Durchsuchungen, Beschlagnahmen oder eine vorläufige Festnahme.
• Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs bedeutet „Erkennbarkeit“ aber nicht zwangsläufig, dass die Strafverfolgung für einen Steuerpflichtigen zu erkennen ist.
• Die Willensrichtung des handelnden Beamten stellt lediglich ein Indiz dar. Entscheidend für die „Erkennbarkeit“ einer Maßnahme ist, dass sie nach objektiven Kriterien darauf zielt, gegen eine Person strafrechtlich vorzugehen.

Betriebsprüfung: häufig Anlass für die Einleitung eines Strafverfahrens

Ausgangspunkt für die Einleitung eines Strafverfahrens ist häufig eine Betriebsprüfung.
Falls sich bei einer Außenprüfung ein Anfangsverdacht auf Vorliegen einer Steuerstraftat ergibt, so unterrichtet der Betriebsprüfer die Bußgeld- und Strafsachenstelle (BuStra) des zuständigen Finanzamts. Sind noch weitere Sachverhalte zu ermitteln, wird die Steuerfahndung der Landesfinanzbehörde eingeschaltet.

Der Betriebsprüfer ist aber ebenfalls befugt,
• das Strafverfahren einzuleiten (§ 397 Absatz 1 AO) und
• „bei Verdacht einer Steuerstraftat den Sachverhalt zu erforschen und alle Anordnungen zu treffen, um eine Verdunkelung der Sache zu verhüten“ (§ 386 Absatz 1 Satz 1 AO, § 399 Absatz 2 Satz 1 AO).

Einleitung eines Strafverfahrens: Mitteilungs- und Belehrungspflicht

Mitteilungspflicht

Die Einleitung eines Strafverfahrens muss dem Beschuldigten spätestens dann mitgeteilt werden, wenn
„er dazu aufgefordert wird, Tatsachen darzulegen oder Unterlagen vorzulegen, die im Zusammenhang mit der Straftat stehen, derer er verdächtig ist“. (§ 397 Absatz 3 AO)

Belehrungspflicht


Der Steuerpflichtige ist außerdem darüber zu belehren, dass seine Mitwirkung im Besteuerungsverfahren nach Einleitung des Strafverfahrens nicht mehr erzwungen werden kann (§ 393 Absatz 1 AO, § 10 Absatz 1 Satz 4 Betriebsprüfungsordnung, BpO). Datum und Uhrzeit der Belehrung sind aktenkundig festzuhalten. Auf Verlangen ist die Belehrung schriftlich zu bestätigen.

Zwangsmittel (§ 328 AO: Zwangsgeld, Ersatzvornahme und unmittelbarer Zwang) sind nach eingeleitetem Strafverfahren also nicht mehr zulässig. Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass sich der Beschuldigte veranlasst wird, sich wegen einer Steuerstraftat selbst zu belasten.

Wichtiger Hinweis:
• Zwar verfügt der Beschuldigte im Steuerstrafverfahren über ein Schweigerecht.
• Im Besteuerungsverfahren bleibt der Steuerpflichtige allerdings weiterhin verpflichtet, wahrheitsgemäß alle Tatsachen zu offenbaren, die für die Besteuerung von Bedeutung sind.

Besonderheit: Mitteilungs- und Belehrungspflicht bei einer Außenprüfung

Wenn sich im Rahmen einer Außenprüfung Anhaltspunkte für eine Steuerstraftat des Steuerpflichtigen ergeben, so sind die Ermittlungen zunächst zu unterbrechen. Sie dürfen erst dann fortgesetzt werden,
• wenn dem Steuerpflichtigen „die Einleitung eines Strafverfahrens mitgeteilt worden ist“ (§ 10 Absatz 1 Satz 3 BpO).

Der Zeitpunkt der Mitteilung über die Einleitung des Strafverfahrens und der Belehrung darüber, dass die Mitwirkungspflicht nicht erzwungen werden kann, ist bei einem während der Betriebsprüfung entstehenden Verdacht vorverlegt:
• Mitteilung und Belehrung dürfen nicht erst bei der Aufforderung an den Steuerpflichtigen zur Mitwirkung erfolgen (wie es § 397 Absatz 3 AO für einen außerhalb einer Betriebsprüfung entstandenen Verdachtsfall vorschreibt),
• sondern gemäß § 10 Betriebsprüfungsordnung unverzüglich („ohne schuldhaftes Zögern“) bei Entstehen des Anfangsverdachts.
• Mitteilung und Belehrung müssen zeitgleich erfolgen.

Die Vorverlegung von Mitteilung und Belehrung beruht auf der Überlegung, dass der Steuerpflichtige während einer Betriebsprüfung kaum selbst erkennen kann, ob der Betriebsprüfer aktuell im Steuerprüfungsverfahren tätig ist oder womöglich bereits im Steuerstrafverfahren ermittelt.

Die Rechtsfolgen von unterlassener Mitteilung oder Belehrung

Falls Mitteilung oder Belehrung nicht erfolgen, so führt dies nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich zu einem Verwertungsverbot im Strafverfahren: Äußerungen des Beschuldigten dürfen dann im Strafverfahren nicht mehr berücksichtigt werden.

Einleitung eines Steuerstrafverfahrens? Nehmen Sie unverzüglich Kontakt auf zu den BRH Rechtsanwälten in Berlin!

Unsere Rechtsanwaltskanzlei BRH in Berlin steht Ihnen im Steuerstrafrecht mit Rat und Tat zur Seite. Frau Rechtsanwältin Kerstin Züwerink-Roek ist unsere kompetente und engagierte Fachanwältin für Steuerrecht und zugleich zertifizierte Beraterin im Steuerstrafrecht.

Sprechen Sie Frau Rechtsanwältin Züwerink-Roek schnellstmöglich an, wenn gegen Sie ein Steuerstrafverfahren eingeleitet wurde – telefonisch oder mit unserem Kontaktformular, mit dem Sie Ihre Fachanwältin auf direktem Weg erreichen. Frau Rechtsanwältin Züwerink-Roek berät Sie aber auch gerne präventiv zu allen Fragen des Steuerrechts und Steuerstrafrechts.